Was gibt’s Neues im demenzfreundlichen Hietzing?

3 Jahre gemeinsam für ein gutes Leben in Hietzing trotzDEM

Das Netzwerk „MITEINANDER im demenzfreundlichen Hietzing“ ist seit 3 Jahren im 13. Bezirk aktiv und wächst laufend. Ziel der Initiative ist, die Akzeptanz für Demenz als Form des Alterns zu erhöhen und ein gutes Leben mit Gedächtnisproblemen zu fördern. Die Initiative wird vom Kardinal König Haus koordiniert und von Bezirksvorsteherin Silke Kobald unterstützt. Sie ist Teil der Plattform „Demenzfreundliches Wien.“ Rund 70 Personen und Organisationen engagieren sich aktiv für die Ziele des Netzwerks. Sie informieren, beraten, öffnen ihre Angebote bewusst auch für Menschen mit Gedächtnisproblemen und schaffen ein demenzfreundliches Umfeld. Besondere Schwerpunkte legt MITEINANDER im demenzfreundlichen Hietzing auf offene Freizeitangebote für alle Information und Beratung für Betroffene und ihre An-/Zugehörigen Demenzfreundliche Haltung in Handel, Dienstleistung etc. Bewusstseinsbildung mit Breitenwirkung durch Vorträge, Schulbesuche u.v.m. Vernetzung der Akteure in Betreuung, Pflege und Medizin zur besseren Abstimmung „Lebenswert ist ein Bezirk, wenn man auch mit Einschränkungen einen guten Platz hat und aktiv bleiben kann,“ so Bezirksvorsteherin Silke Kobald....

Was wir tun – Aktivitätenquartett

In diesem Quartett haben wir unsere Aktivitäten spielerisch dargestellt. Zum 3. Geburtstag unseres Netzwerks sind wir stolz auf die vielfältigen Aktivitäten, die wir mit unseren Mitgliedern umsetzen können!  

Blüten geniessen und malen

Christina Holländer (Österreichischer Verein Akademischer Gesundheits-Therapien <verein@gesundheitstherapien.at>) hat uns zwei Zeichnungen von Blüten zur Verfügung gestellt, die Sie ganz einfach nach Lust, Laune und Talent ausmalen können. Genießen wir den Frühling mit seiner Pracht!

Regenbogen verbinden Jung und Alt

Die „Aktion Regenbogen“ verschönert derzeit viele Fenster – Kinder malen Regenbögen, um Menschen zu erfreuen, die an ihrem Haus vorbeigehen. Wir erweitern in Hietzing diese Aktion zu einem Zeichen des MITEINANDER von Jung und Alt. So geht’s: Kinder (gern auch große…) malen einen Regenbogen, ev. mit einer Botschaft, und geben ihn kontaktlos an der Rezeption ab bei*: Häuser zum Leben Föhrenhof: Dr. Schober Straße 3 Häuser zum Leben Trazerberg: Schrutkagasse 63 Pflegewohnhaus San Damiano: Josef Kraft Weg 9 Die Zeichnungen werden vom Personal in Folien verpackt und an die Zäune gehängt, die leider derzeit die Menschen in den Pensionisten-Wohnhäusern von uns trennen. Menschen, die in den Zimmern bleiben müssen, können auch vom Fenster aus die bunten Zäune sehen, die ihnen zeigen: „Wir denken an euch, wir passen auf euch auf!“ Natürlich können auch gern ältere Nachbarn mit Zeichnungen beschenkt werden! Bitte unbedingt weitersagen, motivieren, mitmachen! *alternativ auch im Postkasten vor der Pfarrkirche Lainz beim...

Hilfe für Angehörige und Betroffene

Derzeit sind Menschen mit Demenz durch die Ausgangsbeschränkungen oft von Einsamkeit betroffen. Angehörige müssen in der Häuslichkeit vieles alleine ohne wichtige Unterstützung stemmen. BITTE helfen Sie, wo es geht: Durch freundliche Gespräche auf Distanz (am Telefon, über den Garten hinweg...), durch Hilfe bei Besorgungen oder Tipps zu Unterstützungsangeboten. Zögern Sie auch nicht, es anzusprechen, wenn Angehörige überlastet scheinen und weisen Sie auf Beratungsangebote hin. Für Angehörige bieten die Caritas Beratungen derzeit vieles digital, auch die Promenz Gruppe für Menschen mit Vergessen ist telefonisch erreichbar. GESPRÄCHSANGEBOTE in Hietzing gibt es etwa von Katharina Schoene, die als Psychotherapeutin, Seelsorgerin und Validationasanwenderin gerne alte Menschen und ihre Angehörigen telefonisch unterstützt. VIELLEICHT können Sie auch kleine Zeichen des Miteinander setzen: Einen Brief ins Pflegeheim schicken mit schönen Fotos und lieben Worten (auch an "Unbekannt"), Blumen vor die Tür stellen, eine schöne CD borgen... Sicher fällt Ihnen etwas ein. WENN Sie in diesen Tagen auf der Straße, in...

AKTUELL: Absagen und Verschiebungen

Hier finden Sie aktuelle Infos über Verschiebungen oder Absagen bzw. neue Termine: 1.4. Vortrag abgesagt, Ersatztermin wird noch bekanntgegeben Beratungen telefonisch z.B. bei Caritas Wien - Infos Caritas Beratungen

Beratungsmöglichkeiten Infoblatt

Immer wieder werden wir nach Beratungsmöglichkeiten für Angehörige gefragt. Nun haben wir ein Infoblatt mit einigen hilfreichen Adressen und Informationen erstellt. Infoblatt hier

Was 2019 passiert ist – was 2020 kommt

Das Erstellen unseres Jahresrückblicks 2019 hat mich selbst erstaunt: Wir haben gemeinsam in diesem Jahr wirklich sehr viel geschafft für ein demenzfreundliches Hietzing! VIELEN DANK allen, die mit Zeit, Ideen, Wissen, Energie... dabei sind und das möglich machen! Es geht gleich aktiv weiter im nächsten Jahr - MITEINANDER!

Angehörigenschulung auch in Hietzing!

Die bewährte Angehörigenschulung der Caritas Wien können wir ab März 2020 auch über die VHS Hietzing anbieten! Die Caritas Wien bietet jährlich zwei spezielle Kurse „EduKation Demenz“ nach Prof. Dr. Sabine Engel an. Diese Kurse richten sich an Angehörige, die einen nahestehenden Menschen mit einer Demenz im frühen bis mittleren Stadium betreuen. Neben Wissensvermittlung über Demenz, Umgang mit den erkrankten Menschen, geht es um einfühlsame Kommunikation und wie Angehörige selbst gut auf sich achten können. Information und Kursleitung: Sabine Zankl, Tel. 0664 825 22 58 Infoblatt Angehörigenkurs Kontakt & Anmeldung: VHS Hietzing, Hofwieseng. 48, 1130 Wien 01 891 74 113 000 hietzing@vhs.at

“Das machst du absichtlich” – Tipps zur konfliktfreien Kommunikaton

Gerade in der Zeit, in der ein alter Mensch seine zunehmende Vergesslichkeit bemerkt, braucht es ein einfühlsames Umfeld. Wer mit seinen Verlusten schlecht zurecht kommt, "flüchtet" sich dann oft in Beschuldigungen und für andere "unsinnige" Behauptungen. In ihrem Vortrag am 12.9.2019 gab die Validations-Masterin Gunvor Sramek einen Einblick in die Gefühlslage desorientierter Menschen und Tipps zum Umgang mit typischen Konfliktsituationen. Lesen Sie hier eine Zusammenfassung des Vortrags.